STYLEGUIDE

Schimmer, Schimmer im Kleiderschrank | Welches Brokat-Teil ist das Schönste im ganzen Land?

Ihr Lieben,

rund um Weihnachten und Silvester darf es in Sachen Glamour bekanntlich ein wenig mehr sein. Und was ist schicker als das Edelmetall Gold? Neben schimmerndem Schmuck und allerhand anderen Accessoires kommen uns da natürlich auch goldfarbene Stoffe sehr gelegen.

Brokat ist aber nicht nur das Material für die Festtage, sondern kann mit wenigen Handgriffen auch alltagstauglich gestylt werden. Also gut aufgepasst, denn heute zeigen wir euch, wie das genau funktioniert und was das Material der Schönen und Reichen ausmacht.

Was ist Brokat eigentlich?

Wie es oft so ist, vermischen sich eigentliche Fachbegriffe und allgemeine Bezeichnungen gerne mal mit der Zeit. Brokat bezeichnet nämlich ursprünglich eine spezielle Webtechnik. Diese ist für besonders vielfältige, kleinteilige und detailreiche Muster bekannt.

Heutzutage sind jedoch die wenigsten Gewebe, die wir als Brokat bezeichnen, auch ein echter Brokat. Beim echten Brokat wird als Basis ein sogenanntes Trägergewebe benötigt. Dieses besteht entweder aus Viskose oder reiner Seide. Die typischen Ornamente und Details werden anschließend mit einem Gold- oder Silberfaden in das Trägergewebe gestickt.

Am Ende entstehen so reich verzierte Materialien, die schon früh für Gewänder und Schuhe von Adligen verwendet wurden. Brokat ist außerdem ein gern verwendeter Möbelstoff, obwohl er als nicht sehr robust gilt. Mittlerweile ist es üblich Stoffe, welche die Optik eines Brokats besitzen, eben auch als diesen zu bezeichnen – ungeachtet der Herstellungsweise.

Happy New Year: Model posiert vor Wand mit verschiedenen Flaschen

Brokathosen – die perfekte Mischung aus lässig und elegant

Eine Hose, egal wie sie aussieht, wirkt automatisch entspannt, cool und leger. So kann man insbesondere mit Hosen im Brokat-Look spannende Outfits stylen und diese auch zu den unterschiedlichsten Anlässen tragen. Variante eins zeigt einen eher schicken Look mit verschiedenen Rosénuancen, einer weißen Bluse und Akzenten in Schwarz.

An diesem Outfit könnt ihr prima sehen, was wir vorhin mit Proportionen meinten. Damit die Hose nicht zu sehr an der Hüfte aufträgt, ist der Blazer leicht länger und begrenzt so das Muster. Ein Taillengürtel betont die schmalste Stelle und der verkürzte Schnitt der Hose streckt die Beine. Mit diesem Outfit seid ihr der Hit auf jeder Weihnachtsfeier.

Das Outfit mit Rollkragenpullover wirkt hingegen schon deutlich entspannter – insbesondere, wenn ihr die Pumps noch gegen ein paar geschnürte Boots eintauscht. Noch einen Mantel und XL-Shopper dazu und ihr könnt die Stadt zum Weihnachtsbummel unsicher machen und euch unterwegs vielleicht noch einen kleinen Glühwein genehmigen.

Mit Kleidern und Röcken im Brokat-Stil wird’s eher feminin

Psst, kleines Geheimnis: Das, was da wie ein sexy Minirock aussieht, ist eigentlich ein ganzes Kleid. Da es aber nun mal momentan keine 20 Grad plus hat, haben wir das Kleid kurzerhand auf winterlich getrimmt. Und was gibt es da besseres, als sich einen kuscheligen Rollkragenpullover zu schnappen? Ein Mantel aus Kunstfell, die farblich passende Strumpfhose und Stiefeletten setzen das Winterprogramm fort.

Guidos Kleid ist übrigens richtig schlau designt, denn das Dress besteht nicht nur aus dem Brokatstoff. An der rechten Seite ist ein breiter Streifen in Schwarz eingesetzt. Dadurch wirkt ihr deutlich schmaler und könnt das edle Cocktailkleid auch in großen Größen wunderbar tragen.

Was die Royals können, können wir schon lange. In den Brokatteilen aus Guidos Kollektion wird es garantiert königlich unterm Tannenbaum. Viel Spaß beim Feiern.

Alles Liebe,

Eure Guido-Redaktion