STYLEGUIDE

Das kleine Schwarze | Guidos Neuinterpretation des Modeklassikers

Ihr Lieben,

nicht wegzudenken aus der Modegeschichte und auch für Guido ein unverzichtbares Must-have im Kleiderschrank einer jeden Frau: Das kleine Schwarze als Inbegriff von Stil und zeitloser Eleganz. Das Mitte der 20er Jahre von der deutschen VOGUE als „eine Art Uniform für alle Frauen mit Geschmack“ bezeichnete Little Black Dress ist ein Klassiker, der jeder Frau steht – unabhängig von Alter oder Kleidergröße, steht. Kaum ein anderes Kleidungsstück verkörpert eine derart unangestrengte Weiblichkeit und Nonchalance und ist so leicht zu kombinieren wie dieses ursprünglich klassische Etuikleid. Guido gerät hier richtig ins Schwärmen: „Mit keinem Kleidungsstück ist eine Frau so schnell perfekt und elegant angezogen wie mit dem kleinen Schwarzen.“ Heute sind hier viele modische Interpretationen von romantisch-verspielt, über lässig-casual bis hin zu mondän-verrucht erlaubt. Aber am schönsten ist dann doch das gerade geschnittene, ärmellose Model mit einem knapp über dem Knie endenden Saum, das ganz ohne große Extravaganz ein klares modisches Statement setzt.

Woran erkennt man das Little Black Dress?

Das kleine Schwarze: Frau hält etwas in der Hand

Eine feste Definition für das kleine Schwarze gibt es im Grunde nicht mehr. Ursprünglich war damit ein schwarzes, schmal geschnittenes und ärmelloses Kleid ohne Taillenbetonung gemeint. Heute werden die Silhouette und das Design der Kleider mehr und mehr abgewandelt, sodass als zuverlässige Charakteristika meist nur noch die Farbe, ein sattes Schwarz, und die knieumspielende Länge bleiben. Ärmel von kurz bis lang, eine lockere oder definierte Taille, ein körpernaher oder auch weiterer Schnitt – erlaubt ist mittlerweile alles, was gefällt, gut tragbar ist und edel ausschaut. Auch die Stoffe variieren von Baumwolle, über Chiffon, bis hin zu Samt oder Satin. Wer es ganz klassisch mag, der orientiert sich am besten an Figur-nahen Etuikleidern ohne große Schnittexperimente, Schnörkel und Verzierungen. Laut Guido gehört das kleine Schwarze in jede weibliche Garderobe, weil es immer edel aussieht, ganz unkompliziert zu kombinieren ist und sowohl zum Shopping, im Office, als auch zum entspannten After Work Drink getragen werden kann.

Gewusst wie: Elegante Kombinationsmöglichkeiten zum kleinen Schwarzen

Das kleine Schwarze: Frau schaut über die Schulter

Das Schöne an dem edlen Klassiker ist: Man streift ihn nur kurz über und ist damit eigentlich schon perfekt angezogen. Trotzdem gibt es ein paar kleine Tipps und Tricks, damit das kleine Schwarze auch perfekt zur Geltung kommt und zeitlose Eleganz versprüht. Denn was die Petite Robe Noire in ihrem eigentlichen Sinne so gar nicht vertragen kann, ist modische Überladung. Laut Guido trägt man das kleine Schwarze immer mit „Anstand und Würde“. Je weniger Schmuck und Accessoires dazu kombiniert werden, umso mehr wirkt also das Kleid für sich. Was immer geht? Dezenter Perl- oder Silberschmuck. Auch hier hat es Audrey Hepburn beispielhaft vorgemacht und sich zum schwarzen Cocktailkleid einfach ein Paar edle Perlohrringe angesteckt. Auch ein kleines, farbiges Halstuch kann den schwarzen Allover-Look etwas auflockern. Bei der Auswahl der Schuhe empfiehlt Guido schlichte schwarze Pumps mit mittelhohem Absatz oder Kitten Heels. Eine Clutch Bag rundet das Outfit perfekt für den Abend ab. Businesstauglich wird das kleine Schwarze ganz stilecht à la franҫaise mit Trenchcoat und einer allenfalls mittelgroßen Henkeltasche. Mit einem schwarzen Blazer hat man sofort eine modische Alternative zum Kostüm geschaffen.

Eine kleine Modegeschichte der Petite Robe Noir

Das kleine Schwarze: Brosche

Waren schwarze Kleider im 19. Jahrhundert noch trauernden Witwen vorbehalten, so tauchte die unbunte Farbe als sündig-verführerisches Modeversprechen erstmals in Tolstois Roman „Anna Karenina“ auf, in dem sie als Ehebrecherin ein dezent schwarzes Kleid mit üppigem Spitzenbesatz trägt. Vor allem Coco Chanel ist es zu verdanken, dass das schlichte Cocktailkleid in Schwarz zum Inbegriff des klassisch femininen Stils wurde. Ende der 20’er Jahre brachte sie ein schwarzes, schnörkelloses Kleid aus Baumwolljersey in damals als revolutionär geltender knieumspielender Länge als „Kleines Schwarzes“ heraus. Noch heute inspiriert dieses zeitlose „Urmodell“ die Modewelt und regt zu zahlreichen Nachahmungen und Neuinterpretationen an. Unvergessen bleibt auch die bezaubernde Audrey Hepburn in „Frühstück bei Tiffany“, die im kleinen Schwarzen ein Millionenpublikum begeisterte und damit zur viel kopierten Stilikone wurde. Statt des glamourösen, figurbetonten Looks der Filmdiven der 50er Jahre kehrten die Frauen nun wieder zu einem deutlich reduzierteren, eleganten Stil zurück. Stay classy statt Show what you have – mit dem kleinen Schwarzen setzte frau gekonnt auf modisches Understatement.

Die schönsten kleinen und schwarzen Modelle aus Guidos Kollektion

Das kleine Schwarze: Frau mit Kleid kombiniert mit Jacke

Natürlich ist der beliebte Modeklassiker auch in Guidos Kollektionen immer wieder ein Highlight und wird stets mit Liebe zum Detail neu interpretiert. Hier sind unsere Favoriten, die die klassische Lady aus jeder Frau hervorzaubern!

Feminines Kleid mit zarter Spitze

Was passt wohl besser zusammen als ein klassisches Little Black Dress und elegante, feminine Spitze? Das figurnah geschnittene Kleid mit raffiniertem Spitzenbesatz an Ärmel- und Rocksaum ist das perfekte Outfit zum After Work Drink, Dinner oder auch Theaterbesuch. Zum edlen Look passen schwarze Pumps und eine handliche Clutch.

Das kleine Schwarze mit verführerischem Ausschnitt

Ein Hauch Extravaganz gefällig? Mit einem hochgeschlossenen Schalkragen mit dekorativer Glitzerbrosche, der hinten zu einem tiefen Rückenausschnitt zusammenfällt, wird aus „schlicht und klassisch“ ganz schnell „reizvoll und verführerisch“. Die gerade Passform zaubert eine schlanke, aber dennoch weibliche Silhouette. Für die Cocktailparty oder Opernpremiere legt man sich einfach ganz lässig eine flauschige Stola oder ein wärmendes Cape über die Schultern.

Glamouröses Dress mit funkelnden Pailletten

Auch wenn der Kleidertraum in Schwarz eigentlich ganz für sich selbst wirkt, können ein wenig Glitter und Glitzer am Abend nicht schaden. Das über und über mit silbrig changierenden Pailletten verzierte Kleid mit V-Neck ist das Partydress schlechthin und sorgt für einen glänzenden Auftritt.

Das kleine Schwarze: Der kleine Styling Guide

  • Unverzichtbar zum kleinen Schwarzen sind klassische schwarze Pumps aus Glattleder, in Lack- oder Satin-Optik – immer passend zum Stoff des Kleides
  • Die perfekte Taschenwahl sind Clutch und Baguette Bags oder auch (tagsüber) kleine bis mittelgroße Henkeltaschen
  • Ausgewählter, dezenter Schmuck wie eine Perlenkette, eine elegante Brosche oder ein schönes Paar Ohrringe unterstreicht den reduzierten Gesamtlook
  • Darüber wird ein modischer Trenchcoat, ein gerade geschnittener Kurzmantel oder auch (abends) eine Stola oder ein Cape getragen

Ein grelles Make-up oder dramatische Big Hair-Frisuren sind hier fehl am Platz. Weniger ist bei diesem Dresscode tatsächlich auch mehr

Ihr Lieben, wir hoffen, dass wir euch ein wenig Lust gemacht haben auf den zeitlos klassischen und eleganten Little Black Dress-Look und wünschen euch viel Spaß bei Entdecken der wunderschönen Einzelstücke aus Guido Maria Kretschmers Kollektion.

Alles Liebe,

Eure Guido-Redaktion

GUIDO MARIA KRETSCHMER T-Strap Pumps, mit feiner Reptilienprägung
T-Strap Pumps
GUIDO MARIA KRETSCHMER Etuikleid
Etuikleid
GUIDO MARIA KRETSCHMER Pumps, in eleganter Linie
Pumps
GUIDO MARIA KRETSCHMER Etuikleid, mit Brosche
Etuikleid mit Brosche
GUIDO MARIA KRETSCHMER Spangenpumps, in winterlicher Farbpalette
Spangenpumps
GUIDO MARIA KRETSCHMER Abendkleid, mit Bindegürtel
Abendkleid
GUIDO MARIA KRETSCHMER Sandalette, mit Blüten und funkelnden Schmucksteinen
Sandalette mit Blüten
GUIDO MARIA KRETSCHMER Abendkleid, mit harmonischem Farbverlauf
Abendkleid
GUIDO MARIA KRETSCHMER Sandalette, mit transparenter Bandage
Sandalette